Ilka

Ilka Nach vielen Jahren als Mitarbeiterin und später Herausgeberin des Dresdner Stadtmagazins FRIZZ ( 1999-2010) und nachdem ich Mutter von 2 Kindern geworden bin, habe ich einen Neustart gewagt und meine Leidenschaft zum Beruf gemacht. Ich praktiziere selbst Yoga seit 2005. Ich ließ mich 2013-2016 zur ärztlich geprüften Yogalehrerin bei MEDITA- Yoga- und Ayurvedatherapie-Zentrum Dresden ausbilden. Nun gebe ich es mit viel Liebe, Sensibilität und Motivation an Andere weiter. Ich engagiere mich als Vorstandsmitglied der Dresdner Gemeinschaft zur Förderung von Yoga und Ayurveda e.V.

 „Yoga to Go…“ – mein zentrales Anliegen ist es, Yoga als „alltagstaugliches Instrument“ zu vermitteln. Das Leben ist Yoga – mit all seinen Facetten – alles was wir tun, wenn wir es in vollem Bewusstsein und tiefer Achtsamkeit tun, dann praktizieren wir Yoga. Jeder bewusst erlebte Atemzug verbindet Dich mit dem „Jetzt“ – um dies zu erreichen verbinde ich die Asanas (Körper-Haltungen) mit gezielten Wahrnehmungsübungen des Körpers und des Atems, so dass Du nach kurzer Zeit auch in Deinem Alltag ganz im Hier und Jetzt sein wirst – auch ohne Matte… Ich bin Übungsleitern für Yoga mit Kindern und Jugendlichen, zertifizierte Yogatherapeutin, Tanztherapeutin, Erzieherin und habe an zahlreichen Weiterbildungen teilgenommen, unter anderem in PMR, systemischer Familientherapie, Achtsamkeitsbasierte Therapie (MBSR), verschiedenster körpertherapeutische Verfahren sowie an regelmäßigen Weiterbildungen im Yoga. Mein tiefer Herzenswunsch ist es mein Wissen und vor allem meine Erfahrung zu teilen. Dafür bin ich Da. Von Herzen – die Antje

Antje
Antje

 „Yoga to Go…“ – mein zentrales Anliegen ist es, Yoga als „alltagstaugliches Instrument“ zu vermitteln. Das Leben ist Yoga – mit all seinen Facetten – alles was wir tun, wenn wir es in vollem Bewusstsein und tiefer Achtsamkeit tun, dann praktizieren wir Yoga. Jeder bewusst erlebte Atemzug verbindet Dich mit dem „Jetzt“ – um dies zu erreichen verbinde ich die Asanas (Körper-Haltungen) mit gezielten Wahrnehmungsübungen des Körpers und des Atems, so dass Du nach kurzer Zeit auch in Deinem Alltag ganz im Hier und Jetzt sein wirst – auch ohne Matte… Ich bin Übungsleitern für Yoga mit Kindern und Jugendlichen, zertifizierte Yogatherapeutin, Tanztherapeutin, Erzieherin und habe an zahlreichen Weiterbildungen teilgenommen, unter anderem in PMR, systemischer Familientherapie, Achtsamkeitsbasierte Therapie (MBSR), verschiedenster körpertherapeutische Verfahren sowie an regelmäßigen Weiterbildungen im Yoga. Mein tiefer Herzenswunsch ist es mein Wissen und vor allem meine Erfahrung zu teilen. Dafür bin ich Da. Von Herzen – die Antje

Gudrun

Fachtrainerin für Pilates, zertifizierte Trainerin für „Die fließende Kraft mit beweglichen Scheiben“, „Pilates meets Yoga“, „Pilates für Schwangere“, „Asiatische Bambusmassage“

Allegra

Beim Yoga öffnen die Asanas den Körper und bringen ihn zum fliessen, sie lösen Blockaden und machen den Körper frei. Yoga begleitet mich schon mein ganzes Leben. Einst ahmte ich die Übungen meiner Mutter nach und nun hab ich selber ein kleines Kind, dass neben mir mitturnt. Nach der Geburt meines Kindes habe ich meine Praxis im Yoga Nidra, dem yogischen Schlaf vertieft. Diese heilsame Tiefenentspannung hat mir in dieser bewegten Zeit zu einem wunderbaren Wohlbefinden zurückgeholfen. Beim Unterrichten ist es mir äusserst wichtig, dass Jede/r auf sich und seinen eigenen Körper hört. Yoga ist ein Weg nach Innen, zu sich selbst.

Eine schmerzende Schulter führte mich zum Shiatsu. Shiatsu – die Kunst der heilenden Berührung. In der Schweiz erhielt ich meine erste Shiatsu Behandlung. Nach dieser Behandlung fühlte ich mich wie neu geboren. Die Selbstheilungskräfte in meinem Körper waren aktiviert und das Leben war wieder viel schöner. Shiatsu dient der Entspannung, wirkt gegen Stress und hilft in Krisen. Der Geist kommt zur Ruhe, öffnet sich für neue Lösungen, der allgemeine Gesundheitszustand verbessert sich.

Beim Yoga öffnen die Asanas den Körper und bringen ihn zum fliessen, sie lösen Blockaden und machen den Körper frei. Yoga begleitet mich schon mein ganzes Leben. Einst ahmte ich die Übungen meiner Mutter nach und nun hab ich selber ein kleines Kind, dass neben mir mitturnt. Nach der Geburt meines Kindes habe ich meine Praxis im Yoga Nidra, dem yogischen Schlaf vertieft. Diese heilsame Tiefenentspannung hat mir in dieser bewegten Zeit zu einem wunderbaren Wohlbefinden zurückgeholfen. Beim Unterrichten ist es mir äusserst wichtig, dass Jede/r auf sich und seinen eigenen Körper hört. Yoga ist ein Weg nach Innen, zu sich selbst.

Eine schmerzende Schulter führte mich zum Shiatsu. Shiatsu – die Kunst der heilenden Berührung. In der Schweiz erhielt ich meine erste Shiatsu Behandlung. Nach dieser Behandlung fühlte ich mich wie neu geboren. Die Selbstheilungskräfte in meinem Körper waren aktiviert und das Leben war wieder viel schöner. Shiatsu dient der Entspannung, wirkt gegen Stress und hilft in Krisen. Der Geist kommt zur Ruhe, öffnet sich für neue Lösungen, der allgemeine Gesundheitszustand verbessert sich.

Allegra
Shi

Meinen Weg hatte ich irgendwann verloren, auf Grund von Familienangelegenheiten, Stress und das unaufhörliche Streben nach einem Leben, dass nicht Meines war…
Durch Yoga (seit 2009) oder sollte ich sagen, die Erinnerung an Bewusstheit und mein Selbst, komme ich immer mehr auf meinen Weg zurück. Ich bin und werde stets ein Schüler des Lebens sein.
Das, was ich gelernt habe und lerne, das, was mich immer wieder zu mir zurück führt, möchte ich gerne an euch weitergeben und mit euch teilen.
Ich bin zertifizierte und registrierte Yogalehrerin und unterrichte verschiedene Stile, wie Vinyasa, Hatha, Yin… und meinen eigenen Stil, welcher durch den Fluss des Lebens bestimmt wird.

Nach 12 Jahren Leistungssport als Turner hatte ich mit neunzehn meinen ersten Bandscheibenvorfall und in den folgenden Jahren reifte die Idee, dass es bei aller Kraft und Beweglichkeit auch einer gewissen  Achtsamkeit bedarf, um dem Körper durch Sport nicht mehr zu schaden als man ihm hilft.
Da kam Anfang der 90er Yoga in mein Leben und der große Unterschied war das Ritual, sprich, das Bewusstsein, welches man den Übungen entgegenbrachte, die dem Turnen eigentlich sehr ähnlich waren.
Seither ging es weniger um das Ergebnis, sondern darum, zu wissen, was ich gerade mache, während ich es mache, bewusst zu atmen und meinen Körper und seine Grenzen zu spüren.
In meinem Beruf als Koch stellte ich das Gleiche fest, die Aufmerksamkeit, mit der wir uns ernähren, hat direkte Auswirkungen auf unsere Gesundheit, Leistungsfähigkeit und das seelische Wohlbefinden.
Nach etlichen Reisen nach Indien, machte ich 2002 eine Ausbildung zum Ayurveda Assistent bei Dr. Vinod Verma – Charaka School of Ayurveda. Ich lernte neben Massagen, Ernährungsregeln und Yogapraxis vor allem, dass es ein psychosomatisches Gleichgewicht gibt und wie man es aufrecht erhalten oder wiederherstellen kann.
Im Ayurveda geht es vor allem um Prevention, wie man durch Achtsamkeit Krankheiten vorbeugen und heilen kann, bevor sie unsere Lebensqualität beeinträchtigen und dass jeder für seine Gesundheit nur selbst Verantwortung übernehmen kann.

Sven
Sven

Nach 12 Jahren Leistungssport als Turner hatte ich mit neunzehn meinen ersten Bandscheibenvorfall und in den folgenden Jahren reifte die Idee, dass es bei aller Kraft und Beweglichkeit auch einer gewissen  Achtsamkeit bedarf, um dem Körper durch Sport nicht mehr zu schaden als man ihm hilft.
Da kam Anfang der 90er Yoga in mein Leben und der große Unterschied war das Ritual, sprich, das Bewusstsein, welches man den Übungen entgegenbrachte, die dem Turnen eigentlich sehr ähnlich waren.
Seither ging es weniger um das Ergebnis, sondern darum, zu wissen, was ich gerade mache, während ich es mache, bewusst zu atmen und meinen Körper und seine Grenzen zu spüren.
In meinem Beruf als Koch stellte ich das Gleiche fest, die Aufmerksamkeit, mit der wir uns ernähren, hat direkte Auswirkungen auf unsere Gesundheit, Leistungsfähigkeit und das seelische Wohlbefinden.
Nach etlichen Reisen nach Indien, machte ich 2002 eine Ausbildung zum Ayurveda Assistent bei Dr. Vinod Verma – Charaka School of Ayurveda. Ich lernte neben Massagen, Ernährungsregeln und Yogapraxis vor allem, dass es ein psychosomatisches Gleichgewicht gibt und wie man es aufrecht erhalten oder wiederherstellen kann.
Im Ayurveda geht es vor allem um Prevention, wie man durch Achtsamkeit Krankheiten vorbeugen und heilen kann, bevor sie unsere Lebensqualität beeinträchtigen und dass jeder für seine Gesundheit nur selbst Verantwortung übernehmen kann.

Alica

Alica Khan ist Diplom-Psychologin, Yogalehrerin, Musikerin/Sängerin und Thai Yoga Masseurin. Sie begab sich vor 10 Jahren auf den Pfad der integrativen Körperpraxis mit Herz, Klang und Gesprächen. Ihre ersten Yoga-Trainings absolvierte sie in Sivananda Yoga und Yin Yoga. Ausbildungen und Einzelunterrichte mit Jo Phee, Michael Stewart, Sonia Nelson, Douglas Brooks und Parvathi Ma unterstützen sie kontinuierlich in ihrem tieferen Verständnis von Tantra Yogaphilosophie, Biomechanik, Mantras & Sanskrit sowie Atem- und Energiearbeit. Bemerkenswert ist ihr Fokus auf subtile emotionale und psychologische Themen, die zusätzlich von ihrer Selbsterfahrung in Psychosynthese, einer transpersonalen Coachingmethode, beeinflusst sind.

Draußen sein, Klettern, Bergsteigen, Wandern in abgelegenen Regionen, frei sein,
mich spüren; das führt mich seit meiner Jugend immer wieder rund um die Welt.
Das gleiche Gefühl entdeckte ich in meiner ersten Yogastunde, diesmal nicht
Draußen, dafür erschloss sich eine innere Weite. „Yogas Chitta Vritti Nirodaha“,
so beschreibt Patanjali, ein indischer Gelehrter diesen Weg. Yoga ist das zur
Ruhe bringen der Gedanken im Geist, die Faszination der Stille. Der Weg dorthin
führt über ein phantastisches Bewegungssystem, Jahrtausende erprobt und
ganzheitlich.

Ich selber praktiziere seit 15 Jahren Yoga: Körperstellungen, dynamische
Übungen, Atemübungen, Meditation, Selbsterfahrung. Am Anfang war es hin und
wieder eine Yogastunde, um etwas gegen Unbeweglichkeit und Stress im Innen und
Außen zu tun. Dann kamen immer mehr Themen dazu, Bänderrisse in den Fingern,
Bandscheibenprobleme, Blockaden im ISG, Taubheitsgefühle in den Armen, um nur
Einiges zu nennen und immer war dabei Yoga ein Teil der Lösung. Was als Hilfe zu
Selbsthilfe begann ist inzwischen zur Berufung geworden. Seite 2015 bin ich
Yogalehrer, habe die Intensivausbildung in der Tradition des indischen Gelehrten
und Yoga-Meisters Swami Sivananda absolviert. Es folgten zahlreiche
Weiterbildungen im weiten Feld des Yoga. Mein Weg hat mich verändert,
zufriedener gemacht, achtsamer, bewusster. Ich stehe zu meinem Körper und lerne
ihn immer besser kennen, achten, wertschätzen. Dieses Gefühl und die
Verantwortung für den eigenen Körper möchte ich gern in meinen Yogastunden
vermitteln. Dazu kommt jede Menge Spaß, denn nur mit der nötigen Portion
Begeisterung entfalten Körper- und Atemübungen ihre volle Wirkung. Yoga ist der
Weg zu Dir und das Beste ist, die musst nicht gleich alles können, alles wissen,
Du gehst einfach Schritt für Schritt.

Om Shanti
Herzensgrüße, Licht & Liebe
Ramadhuta

Ramadhuta
Ramadhuta

Draußen sein, Klettern, Bergsteigen, Wandern in abgelegenen Regionen, frei sein,
mich spüren; das führt mich seit meiner Jugend immer wieder rund um die Welt.
Das gleiche Gefühl entdeckte ich in meiner ersten Yogastunde, diesmal nicht
Draußen, dafür erschloss sich eine innere Weite. „Yogas Chitta Vritti Nirodaha“,
so beschreibt Patanjali, ein indischer Gelehrter diesen Weg. Yoga ist das zur
Ruhe bringen der Gedanken im Geist, die Faszination der Stille. Der Weg dorthin
führt über ein phantastisches Bewegungssystem, Jahrtausende erprobt und
ganzheitlich.

Ich selber praktiziere seit 15 Jahren Yoga: Körperstellungen, dynamische
Übungen, Atemübungen, Meditation, Selbsterfahrung. Am Anfang war es hin und
wieder eine Yogastunde, um etwas gegen Unbeweglichkeit und Stress im Innen und
Außen zu tun. Dann kamen immer mehr Themen dazu, Bänderrisse in den Fingern,
Bandscheibenprobleme, Blockaden im ISG, Taubheitsgefühle in den Armen, um nur
Einiges zu nennen und immer war dabei Yoga ein Teil der Lösung. Was als Hilfe zu
Selbsthilfe begann ist inzwischen zur Berufung geworden. Seite 2015 bin ich
Yogalehrer, habe die Intensivausbildung in der Tradition des indischen Gelehrten
und Yoga-Meisters Swami Sivananda absolviert. Es folgten zahlreiche
Weiterbildungen im weiten Feld des Yoga. Mein Weg hat mich verändert,
zufriedener gemacht, achtsamer, bewusster. Ich stehe zu meinem Körper und lerne
ihn immer besser kennen, achten, wertschätzen. Dieses Gefühl und die
Verantwortung für den eigenen Körper möchte ich gern in meinen Yogastunden
vermitteln. Dazu kommt jede Menge Spaß, denn nur mit der nötigen Portion
Begeisterung entfalten Körper- und Atemübungen ihre volle Wirkung. Yoga ist der
Weg zu Dir und das Beste ist, die musst nicht gleich alles können, alles wissen,
Du gehst einfach Schritt für Schritt.

Om Shanti
Herzensgrüße, Licht & Liebe
Ramadhuta